Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr InfosOK

Schule

Alte Schule Platz

1521 wurde den Kirchenherren von Bibra das Kirchen- und Schulpatronat über Geroda übertragen. Man kann aber sagen, dass erst nach der Reformation die Rittergeschlechter und die Stadtväter der Rhön Wert auf eine allgemeine Schulbildung legten, die Verantwortlichen auf den Dörfern folgten ihnen wohl nach. Das erste Kirchenbuch Gerodas erwähnt bereits 1575 einen Kirchner, der erste Lehrer ist erst für 1597 sicher nachweisbar: Damals heiratete Adam Ottlich, Pfarrer Zwicklers Vetter und Schulmeister, Anna Fischerin von der Öberbach ( Anm.: = Oberbach ).

Die Platzer hatten seit 1548 gleiche Rechte und Pflichten an Pfarrei und Schule; die Platzer Kinder mußten deshalb die Schule in Geroda, die nur im Sommer gehalten wurde, besuchen und für den Unterhalt des Lehrers und Schule mitbezahlen. In strengen Wintern hielt sich Platz einen eigenen sog. Winterlehrer, der, gewöhnlich ein Bauer, in einem Privathaus unterrichtete. Der erste bekannte Winterlehrer in Platz war Michael Breitung 1608.

1748 wurde von Pfarrer Rosemann die Sommerschule eingeführt, und zwar in der Woche an drei Tagen, Montag, Mittwoch und Freitag von 11 - 1 Uhr. 1754 versammelten sich auf Veranlassung des Pfarrers im Pfarrhaus Feld- und Dorfgeschworene und ein Vertreter des Schultheißen, um die Einführung von Geldstrafen bei sittlichen Verfehlungen zu beschließen, "daß solche Gelder in die Kirche geliefert werden sollten". Diese Gelder sollten mit Stiftungen für die Kirche ausgeliehen werden und zu einem solchen Kapitale anwachsen, daß davon eine "ganz freie Sommer- und Winterschule einsten könnte gehalten werden".

1811 erhielt Platz seinen eigenen Lehrer, und die schulische Verbindung mit Geroda hörte zunächst auf. 1833 wurde Geroda zweiklassig, denn "mit dem besten Willen und größtem Eifer kann ein Mann in einer Schule von 130 Kindern gewiß nicht viel leisten" und blieb es bis zur Zusammenlegung der Schulen Geroda und Platz mit anderen in der Verbandsschule Schondratal.

Das erste Schulhaus in Geroda wird 1667 erst erwähnt, als es "geflickt wurde", seit 1889 steht wohl an dessen Stelle unterhalb der Kirche mit der alten Hausnummer 27 ein geräumiges Schulhaus mit zwei Schulsälen. 2006 wurde die ehemalige Schule in Geroda zum Rathaus umgebaut.

In Platz wurde als erstes Schulhaus das damalige Gemeindehaus mit der alten Hausnummer 29 neben dem Gasthaus Bayerischer Hof verwendet, kurz nach 1840 wurde ein neues, heute noch stehendes Gebäude als Schulhaus errichtet, welchem 1904 in neuer Schulsaal in einem eigenen Gebäude hinzugefügt wurde. Um 1960 wurde das letzte Schulgebäude in Platz am Großen Weg, das heutige Feuerwehrhaus, errichtet.

 

Schule heute

Die Kinder des Marktes Geroda werden nunmehr in der Grund- und Mittelschule Schondratal im Markt Schondra unterrichtet. Als weiterführende Schulen sind Realschule und Gymnasium in Bad Brückenau vorhanden.

 

zurück