Kinder- und Jugenddorf St. Anton

In den 60er Jahren stellte die Gemeinde Oberriedenberg dem Verein "Kind und Familie e. V." das Gelände an den Hängen oberhalb der Sinn zur Verfügung, um dort ein Kinderdorf zu errichten. Das ursprüngliche Konzept sah 25 Familien- und sieben Personalhäuser vor, eine Sondervolksschule für Lernbehinderte, eine schulvorbereitende Einrichtung mit heilpädagogischer Station, eine Turnhalle, ein Hallenbad und Außensportanlagen. Die Bauarbeiten begannen am 9.Juli 1968. Zu Ostern 1969 waren die ersten Häuser bezugsfertig, die Sonderschule konnte 1971 fertiggestellt werden.

Der Gründerverein kam aber 1972 in finanzielle Schwierigkeiten, 1973 übernahm der "Caritasverband für die Diözese Würzburg e. V." die Trägerschaft. Nach einem Baustopp und Umplanungen wurde das Bauvorhaben fortgeführt und im Jahr 1975 abgeschlossen. 21 Familienhäuser, Verwaltung und Heilpädagogisches Zentrum, Großküche und Großwäscherei, Turnhalle, Hallenbad und Sportanlagen bildeten die äußeren Bedingungen für die Aufnahme von 210 Kindern. Zeitweise lebten hier über 180 Kinder, was sich nachhaltig auf die Schülerzahlen in den beiden mit der Gemeinde Riedenberg gebildeten Schulverbänden auswirkte.

In den 80er Jahren ging die Belegung aber stetig und dramatisch zurück. Diese Entwicklung führte zu ernsthaften Existenzsorgen, und die Verantwortlichen suchten sich ein zweites Standbein. Die freien Kapazitäten wurden und werden seither Vereinen, Jugendgruppen, Schulklassen, Verbänden und Familien zum Aufenthalt und zur Nutzung angeboten. 22 000 Übernachtungen pro Jahr zeugen davon, dass dieses Konzept aufgegangen ist.

Offiziell eingeweiht wurde das Kinderdorf nach der Fertigstellung der Turnhalle am 25.Oktober 1975.
Und auch das ursprüngliche, der Kinderdorfidee zu Grunde liegende, ideelle Konzept konnte verwirklicht werden: Die Integration der Einrichtung in den dörflichen und weiteren Rahmen der Umgebung. Bei den Kindern wird das erfolgreich im Kindergarten und in den Schulen praktiziert. Aber darüber hinaus haben sich im Laufe der Zeit vielfältige Verbindungen herausgebildet. Turnhalle kann genutzt werden und ist aus dem Vereinsleben, aus den Feiern der Gemeinde und aus ihrer Gesamtentwicklung ist das "Caritas Kinder- und Jugenddorf St. Anton" nicht wegzudenken. Hinzu kommt, dass rund 80 Menschen Arbeit im Kinderdorf finden, und damit stellt diese Einrichtung einen äußerst wichtigen wirtschaftlichen und sozialen Faktor in der Gemeinde dar. Es ist zu hoffen, dass sie im derzeitigen Umfang auf Dauer erhalten bleiben kann.

Um die Attraktivität der Anlagen und Möglichkeiten im Kinderdorf noch zu steigern, wurde bzw. wird 1993/94 ein weiteres Gebäude errichtet, es bietet zusätzlichen Raum für Konferenzen und Schulungen und beherbergt einen Andachtsraum. Leider musste zwischenzeitlich das Schwimmbad geschlossen werden.

Am 15.Oktober 1993 feierte das Kinderdorf ein großes Fest zum 25jährigen Bestehen. Kinderdorfleiter Johannes Görres konnte Bischof Paul-Werner Scheele und Landrat Herbert Neder neben vielen anderen Vertretern aus Kirche, Politik und Schuldienst willkommen heißen.
 

Kontakt:

Caritas Kinder- und Jugenddorf St. Anton
Birkenweg 9
97792 Riedenberg

Telefon: 09749 - 710
Telefax: 09749 - 71177

Internet: www.kinderdorf-riedenberg.deexterner Link

E-Mail: info@kinderdorf-riedenberg.de

 

zurück
Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr InfosOK